26.08.2019 11:50 Uhr
KONTINENTALE KRONE WIRD AUF PES AUSGESPIELT

DFB stellt Team für die eEURO 2020

von Niklas Aßfalg

Turniere
Foto: Konami
Foto: Konami
Die deutsche eNationalmannschaft wird bei der UEFA eEURO 2020 um die europäische Vorherrschaft kämpfen.

Der Siegeszug des eFootball setzt sich in den etablierten Strukturen des traditionellen Sports weiter fort. Der Deutsche Fußball-Bund teilte nun mit, dass die deutsche eNationalmannschaft bei der UEFA eEURO 2020 an den Start gehen wird. Der vom europäischen Kontinentalverband und Spieleentwickler Konami ins Leben gerufene Wettbewerb öffnet allen 55 Mitgliedsverbänden seine Türen. Der Titel wird auf PES 2020, dem offiziellen Videospiel zur UEFA EURO 2020, ermittelt.

Bereits im November 2019 beginnt die Online-Qualifikationsphase, in der jedes teilnehmende Land zwei Gruppenspiele gegen zugeloste Kontrahenten bestreitet. Die Gruppensieger sowie die sechs besten Zweitplatzierten tragen am 9. und 10. Juli 2020 in London die Endrunde aus – und bieten somit auch einen Appetitmacher für das EM-Finale am 12. Juli auf dem realen Rasen des Wembley-Stadions. Die Kader der Landesverbände werden aus zwei bis vier Spielern bestehen, eine Nominierungsfrist für das deutsche Team steht noch nicht fest. 

DFB will die "Synergien nutzen" 

Im Raum steht eine Ergänzung der bekannten, in erster Linie FIFA-affinen Auswahl um PES-Experten. Weltmeister Mohammed 'MoAuba' Harkous ist ein natürlicher Kandidat, der 22-Jährige bildete im Rahmen des FIFA eNations Cups gemeinsam mit Michael 'MegaBit' Bittner Ende März bereits die erste deutsche eNationalmannschaft. Die DFB-Vertreter konnten ihre Qualität allerdings nicht auf den Bildschirm bringen und schieden etwas überraschend bereits vor der K.o.-Runde aus. 

"FIFA 19 ist längst ein fester Bestandteil des Fußballs – Spielerinnen und Spieler möchten sich heutzutage auch an der Konsole miteinander messen. Und das Beispiel unseres eNationalspielers MoAuba, der selbst als Amateurfußballer aktiv ist, zeigt umso mehr, dass wir die Synergien zwischen eFootball und Amateurfußball nutzen müssen", meinte DFB-Vize-Präsident Dr. Rainer Koch. Dieser Plan soll Monate später und auf neuem Ableger einer anderen Spielereihe fortgesetzt werden.