01.07.2021 17:17 Uhr
Rückblick: Nur Platz sieben

eFootball.Pro: Trendwende war für Bayern nicht genug

von Patrick Wichmann

Foto: Konami
Foto: Konami
Eine enttäuschende Saison hat der FC Bayern München in der eFootball.Pro erlebt, auch eine Leistungssteigerung reichte letztlich nicht zur Playoff-Teilnahme.

Mächtig groß dürfte die Enttäuschung beim FC Bayern München ausgefallen sein: Als Vizemeister und mit großen Ambitionen in der eFootball.Pro angetreten, legte das Team von der Säbener Straße eine durchwachsene Saison 2020/21 hin und verpasste letztlich sogar die Playoffs. Als Tabellensiebter der Hauptrunde kamen die Bayern ins Ziel und mussten daher in den vergangenen Wochen den anderen Teams beim Titelkampf zusehen. Neuer Meister im 3vs3 in Pro Evolution Soccer wurde Juventus Turin: Die Italiener setzten sich im Finale mit 3:1 gegen die AS Monaco durch.

"Wir sind Bayern. Wir haben die DNA des besten Teams der Welt", hatte der Münchner Spieler José Carlos Sánchez Guillén fast schon trotzig nach dem letzten Spiel der Hauptrunde gesagt. Und er durfte sich in dieser Einschätzung vom Saisonverlauf zumindest ein wenig bestätigt sehen. Insbesondere am schwachen Start nämlich lag es, dass es am Ende lediglich der siebte Rang wurde. Nur zwei der ersten zehn Partien wurden gewonnen, damit fanden sich die Bayern zu Saisonbeginn sogar am Tabellenende wieder.

FCB spielt fünfmal zu Null

Die Trendwende gab es am sechsten Spieltag: Gegen Galatasaray Istanbul wurden ein 2:0 und ein 1:1 eingefahren, anschließend zeigte die Formkurve stetig nach oben. Dank der Erfolge gegen den FC Barcelona (2:1 und 1:1,), Manchester United (5:0 und 2:5) sowie gegen den Spitzenklub AS Monaco (1:0 und 2:1) schnupperten die Münchner sogar noch einmal am Spitzensextett, zur erhofften Playoff-Teilnahme reichte es aber nicht ganz. Mit 26 Zählern musste der FCB den punktgleichen FC Arsenal und FC Schalke 04 den Vortritt lassen. "Wir arbeiten hart und verbessern uns stetig", stellte Sánchez Guillén fest. "Wir haben unsere Fehler zu Saisonbeginn identifiziert und abgestellt. Aber wir hatten auch einfach Pech in einigen Partien."

Neben Sánchez Guillén spielten auch Alejandro Alguacil Segura und Miguel Mestre Oltra in der vergangenen Saison für den FC Bayern. Stärke des Teams war die Defensivarbeit, fünfmal spielten die Münchner zu null und damit häufiger als alle anderen Teams. In der Offensive drückte dagegen der Schuh. 105 Schüsse waren die zweitmeisten der Liga, mit 32 Toren fiel die Ausbeute dafür allerdings relativ gering aus (zum Vergleich: Juventus machte aus 109 Schüssen 37 Tore).