05.08.2019 12:09 Uhr
Die Neuerungen für PES 2020

Konami setzt auf Expertise und Technik

von Niklas Aßfalg

Specials
Foto: Konami
Foto: Konami
Um im alljährlichen Konkurrenzkampf mit EA gerüstet zu sein, hat auch Konami für PES 2020 einige Änderungen angekündigt.

Das Entwicklerteam teilt den über das Jahr erarbeiteten Fortschritt in vier Kategorien ein: Gameplay, Matchday, Master League sowie die visuellen Aspekte. Für die realistischere Gestaltung der Abläufe holte sich Konami Expertenmeinungen ein, allen voran die des ehemaligen spanischen Nationalspielers Andrés Iniesta. In Kooperation mit dem früheren Spielgestalter wurde das "Finesse Dribble" entwickelt, das die Bewegungen des Gegners antizipieren lässt. Mithilfe dieser Mechanik soll Spielverständnis in erfolgreichere Soli umgemünzt werden. Bei der Ballannahme ist Individualität Trumpf: Der "einzigartigen Art" der Profis soll auch virtuell Rechnung getragen werden, Features wie "No Touch Control" und "Trick Trap" erweitern die Varianz. 

Abschlüsse und Pässe wurden einer Generalüberholung unterzogen. Das Stichwort lautet "Kontextsensitivität". Der Ausgang eines Schusses oder Abspiels hängt maßgeblich von deren Voraussetzungen ab. Die Körperhaltung des Spielers, die Position auf dem Feld und der Druck des Gegners sollen Faktoren darstellen, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Doch nicht nur die offensiven Szenarien wurden verfeinert, auch die Verteidigung erhält neue Möglichkeiten. Realistischere Animationen der Grätschen und Klärungsversuche per Kopf sowie die Option des vorsätzlichen Fouls in aussichtslosen Situationen werden dem Repertoire hinzugefügt. Feinem Kombinationsspiel kann mit der Bildung eines Abwehrbollwerks beigekommen werden. 

Bei der Ballbehandlung stand nicht nur der Erstkontakt im Fokus: Dank des gezielten Einsatzes verschiedener Fußbereiche sollen die Akteure geschickter zu steuern sein. In der Interaktion zwischen den Spielern kommt die neue Inspire-Charakteristik zum Tragen. Der individuelle Stil der einzelnen Profis beeinflusst auch das Miteinander auf dem Rasen und die Reaktion der Mitspieler. Begnadeten Dribblern wird Raum verschafft, passstarken Spielmachern werden vermehrt Laufwege angeboten. Außerdem wird die Palette an Fähigkeiten und Fertigkeiten aufgestockt: Spieler können im neuen PES 2020 über die Attribute Aggression, enge Ballführung, Pass in die Tiefe und Fernschuss verfügen, die Fans dürfen sich der damit einhergehenden Vorteile erfreuen. 

Der Matchday-Modus bringt "Fußballkultur" 

Der neue Matchday-Modus bringt laut Konami "die Essenz der Fußballkultur in ein Wettbewerbsformat". In verschiedenen Events hat der Spieler die Chance, große Partien – basierend auf realen Begegnungen – für seine Mannschaft zu entscheiden. Nachdem er sich einer Seite angeschlossen hat, wird gemeinsam mit Anfängern und Veteranen um Punkte gekämpft. Dabei gilt es, sich zunächst in Gruppenspielen eine möglichst aussichtsreiche Position für das Grand Final zu erarbeiten. Die gesammelten Eventpunkte werden analysiert und geben letztlich den Ausschlag darüber, welcher Spieler stellvertretend für sein Team das Endspiel austrägt. Der Sieger darf sich nicht nur über wertvollere Belohnungen freuen, sein Triumph wird auch über einen Livestream im Matchday-Modus zu verfolgen sein. 

Auch in der Master League wartet der Spielehersteller mit Neuerungen auf: Ein interaktives Dialogsystem soll den Manager mit einer noch nie dagewesen Handlungskompetenz ausstatten. Auf die jeweilige Persönlichkeit zugeschnittene Antworten beeinflussen die Karriere in die eine oder andere Richtung. Real erhobene Daten sollen zudem "die Lücke zwischen Spiel und Realität" schließen, legendäre Trainer aus verschiedenen Ligen sorgen für zusätzliche Vorfreude. Die Optimierung des Transfermarkts lag der Community am Herzen, Konami reagierte: Mittels neuer Algorithmen werden Verhandlungen, Ablösesummen und Gehälter ans echte Geschäft angepasst und sollen auch dank der Konfigurationsmöglichkeiten ein authentischeres Spielgefühl bieten. Die Möglichkeit der Anpassung eigener Sponsorenlogos ergänzt die Erfahrung des Teammanager-Daseins in PES 2020. 

Der neue Ableger soll sich aber nicht nur besser anfühlen, er soll auch besser aussehen. Entsprechend wurde ebenso an der Optik gewerkelt, die "Visuals" wurden an den neusten technischen Standard angepasst. Ein dynamisches Beleuchtungssystem soll die realen Lichtverhältnisse widerspiegeln – egal ob in strahlender Mittagssonne oder künstlichem Flutlicht. Konami verfolgt das Ziel der erhöhten Immersion; der Spieler soll zunehmend vergessen, dass er "nur" Pixel befehligt. Einen erheblichen Beitrag soll dabei auch das Neu-Design der Figuren leisten. Mithilfe von 3D-Ganzkörperscans dringen die Spielermodelle laut Entwickler in "eine neue Dimension des Fotorealismus" vor. Des Weiteren sollen filmreife Zwischensequenzen und verbessertes Rasen-Rendering zum gesteigerten Spielvergnügen führen.