24.03.2021 14:39 Uhr
Rückblick auf die Club Championship

VBL: Kleinigkeiten fehlen Augsburg, Nürnberg und Fürth

von Patrick Wichmann

Foto: DFL
Foto: DFL
Kein Team aus Bayern hat den Sprung in das Finale der Virtual Bundesliga Club Championship 2021 geschafft – wir ziehen eine kleine Saisonbilanz.

Insbesondere beim FC Augsburg dürfte der Ärger über den Saisonverlauf in der VBL Club Championship groß sein. Nach dem knappen Verpassen des zweiten Platzes der Division Süd-Ost mussten die Schwaben in der Final Chance-Runde antreten, schieden dort allerdings aus. Ebenfalls in die Zwischenrunde ging es für den 1. FC Nürnberg, während die SpVgg Greuther Fürth diese auf den letzten Drücker verpasste. Der FC Würzburger Kickers und der SSV Jahn Regensburg fanden sich in ihrer Premierensaison jeweils im Tabellenkeller wieder. Wir blicken auf den Saisonverlauf aus Sicht der bayerischen Teams.

FC Augsburg

Immer wieder rief das Finale den FC Augsburg, am Ende aber wollte es einfach nicht klappen. Aufgrund einer 1:3-Niederlage der Bederke-Brüder Philipp 'Phlip1989' und Yannic 'Yannic0109' im Doppel schied der FCA in der Final Chance-Runde mit 2:5 gegen den VfL Wolfsburg aus. Zuvor hatte schon in der Hauptrunde das Final-Ticket gelockt, letztlich aber wurde der erhoffte zweite Platz mit nur zwei Punkten Rückstand auf den 1. FC Heidenheim 1846 verpasst. Nach dem 14. Spieltag hatte Augsburg letztmals auf Rang zwei gestanden, anschließend ununterbrochen auf Platz drei.

Schmerzhaft waren neben dem 1:7 im Rückspiel gegen Heidenheim vor allem die Punktverluste gegen den SSV Jahn Regensburg (4:4, 6:3). Mit 126 Zählern und nur fünf Niederlagen darf Augsburg aber dennoch auf eine insgesamt starke Saison zurückblicken. Erfolgreichster Spieler war der amtierende deutsche Einzelmeister 'Yannic0109' mit 27 Siegen, die Platz drei in der Divisionsrangliste bedeuten.

1. FC Nürnberg

Dank eines bärenstarken Endspurts schaffte mit dem 1. FC Nürnberg noch ein weiteres Team aus Bayern neben Augsburg den Einzug in die Zwischenrunde. Nach einem Schlingerkurs im Saisonverlauf setzten sich die Mittelfranken gegen Ende der regulären Runde im Spitzensextett fest – und boten dabei sogar den Top-Teams Paroli. Gegen Heidenheim gab es ein 5:2, zum Hauptrunden-Abschluss ein 4:4 gegen RB Leipzig. Mit nur 92 Gegentoren stellte der FCN das staffelübergreifend defensivstärkste Team der Division Süd-Ost.

Insbesondere Antonio 'AntonioRadelja' Radelja tat sich hervor: Mit 17 Siegen war er der siebterfolgreichste Spieler der Staffel, mit 28 Toren zudem der treffsicherste seines Teams. In der Final Chance-Runde konnte aber auch 'AntonioRadelja' das Nürnberger Ausscheiden nicht verhindern. Nach einem 4:4 in den regulären Partien gegen Borussia Mönchengladbach ging es erneut ins Doppel, wo es schließlich in der achten Minute das verhängnisvolle Golden Goal setzte. Viel also fehlte dem FCN nicht zum Final-Einzug.

SpVgg Greuther Fürth

23 der 26 Spieltage hatte die SpVgg Greuther Fürth auf einem Platz unter den besten Sechs gestanden – am Ende aber stand Rang sieben zu Buche. Gerade einmal drei Tore fehlten letztlich auf den punktgleichen Tabellensechsten Hertha BSC. Der Sprung in die Zwischenrunde wurde damit denkbar knapp verpasst. Am letzten Spieltag hätten drei Zähler gegen Augsburg zum Einzug in die Zwischenrunde gereicht, beim 2:5 gab es letztlich aber nur zwei Unentschieden.

Ärgerlich aus Fürther Sicht verliefen zudem das direkte Duell mit der Hertha (4:4) und die Partie gegen den SV Darmstadt 98 am vorletzten Spieltag (4:4). Dass Fürth überhaupt eine Chance auf die Final Chance hatte, lag insbesondere an Christian 'xImpact10' Judt, der im Laufe der Runde insgesamt 21 Siege verbuchte. Damit war er der vierterfolgreichste Spieler der Süd-Ost-Staffel, auf immerhin elf Siege brachte es Jegor 'JayB__17' Bien.

FC Würzburger Kickers

Durchaus als kleiner Erfolg wird der FC Würzburger Kickers die Spielzeit verbuchen, mit Platz elf bewies das Team in der Debütsaison schließlich seine Konkurrenzfähigkeit und ließ immerhin zwei Vereine hinter sich. Dabei hatte es gegen Mitte der Hinrunde sogar kurzzeitig ausgesehen, als wäre noch mehr für die Würzburger drin. Nach dem vierten Doppelspieltag grüßte der Debütant schließlich sogar vom fünften Platz.

Anschließend aber ging es schnell wieder zurück ins untere Mittelfeld, wobei das Team seit dem sechsten Spieltag nie schlechter als Platz elf gelistet war. Zu den Saison-Highlights zählen der Premierensieg gegen Eintracht Frankfurt (5:2) sowie die Punkte gegen die Top-Teams Heidenheim (5:2) und Leipzig (4:4). Erfolgreichster Spieler der Kickers war Alexandros 'Viper' Dratzidis mit neun Siegen.

SSV Jahn Regensburg

Absturz am letzten Matchday: Seit dem sechsten Spieltag hatte der SSV Jahn Regensburg ununterbrochen auf dem zwölften Rang gestanden, ehe es zum Saisonfinale den Fall auf den letzten Platz hinter den SV Sandhausen gab, gegen den es auch noch ein 1:7 setzte. Ebenso wie für Würzburg war es auch für die Oberpfälzer die erste Saison in der VBL. Den Premierensieg feierte das Team am zweiten Spieltag mit einem 6:3 gegen den 1. FSV Mainz 05, anschließend folgten allerdings nur drei weitere Mannschaftserfolge – unter anderem wurde auch das Rückspiel gegen Mainz gewonnen (6:3).

Dabei präsentierte sich der SSV recht ausgeglichen: Je sechs Siege sammelten Sven 'xzxSVENxzx13' Kopp und Leon 'xLeon1903x' Lödel, fünf gingen auf das Konto von Johannes 'Hannesss777' Empl. Sowohl offensiv als auch defensiv drückte im ersten Jahr der Schuh, 108 Tore und 148 Gegentreffer sind der jeweils drittschlechteste Wert der Staffel.