06.11.2019 19:59 Uhr
"Westfalen goes eSports"

Westfälischer Verband eröffnet eigenen eSports-Hub

von Niklas Aßfalg

Specials FIFA 20
Foto: FLVW
Foto: FLVW
Der FLVW hat einen weiteren Schritt in die Zukunft unternommen und seine eigene eSports-Plattform gelauncht.

Neben dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) hat nun auch der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) die Zeichen der Zeit richtig gedeutet und am Mittwoch den hauseigenen FLVW eSports-Hub (www.flvw-esports.de) veröffentlicht. Unter dem Slogan "Westfalen goes eSports" dreht sich auf der neuen Plattform alles um die Fußball-Simulationen FIFA und PES. Der Verband bietet dort hilfreiche Tipps und Tricks, regelmäßige Online-Turniere sowie tagesaktuelle Informationen zum Geschehen in der eSports-Szene. Den westfälischen Amateurspielern wurde somit eine neue Heimat geschaffen.

Angesichts der vielen medialen Debatten um eSports setzte FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski vor diesem Hintergrund ein Statement für das virtuelle Spielen: "Fakt ist, eSports hat vor allem bei der heutigen Jugend einen hohen Freizeitwert. Es ist Thema. Und damit ist es auch ein Thema, an dem unsere Vereine nicht mehr vorbeikommen." Im Zuge seiner öffentlichen Verantwortung wird der Verband auf dem neuen FLVW eSports-Hub auch eingehend über die Themen Prävention und Gesundheit berichten.

Turniere für echte Westfalen

Der Spaß soll aber keineswegs zu kurz kommen, der FLVW plant eine Reihe hochkarätiger Turniere. Den Auftakt macht am 24. November der FLVW eSports-Cup, bei dem im 1vs1-Modus ausschließlich mit westfälischen Profivereinen angetreten wird. Doch nicht nur auf Verbandsinitiative hin werden Wettkämpfe ausgetragen, die Vereine können sich auch selbst für die Ausrichtung von Offline-Turnieren bewerben. Der FLVW greift dabei unter die Arme und stellt die nötige Hardware sowie einen Mitarbeiter für die Organisation vor Ort.