28.01.2019 12:07 Uhr
eSports-Splitter

Youngster „DullenMIKE“ schreibt Geschichte

von Christian Bellinger

Specials
Foto: EA Sports
Foto: EA Sports
Die BFV-eSports-Redaktion fasst euch das Wichtigste der vergangenen sieben Tage zusammen.

Am ersten Doppelspieltag der VBL Club Championship haben fast alle bayerischen Vereine überzeugt. Der FC Augsburg findet sich vorerst auf Rang zwei der Tabelle wieder. Die Fuggerstädter holten gegen den SV Sandhausen (6:3) und Eintracht Frankfurt (7:1) wichtige Punkte. Einen fast optimalen Spieltag erwischte der 1. FC Nürnberg: Der „Club“ reiht sich mit zwei Punkten Rückstand auf den FCA auf Platz drei der Tabelle ein.

Weiterhin zur Spitzengruppe gehört auch die SpVgg Greuther Fürth. Die Grün-Weißen mussten am Doppelspieltag jedoch zwei 3:6-Niederlagen nach Punkten gegen Eintracht Frankfurt und Hannover 96 hinnehmen. Noch nicht wirklich in Fahrt kommt der FC Ingolstadt 04. Die „Schanzer“, die als Geheimfavorit gehandelt wurden, unterlagen dem SV Werder Bremen mit 1:7, konnten gegen den SV Sandhausen (6:3) aber immerhin den ersten Sieg holen.

Beim FUT Champions Cup in Bukarest lief aus deutscher Sicht alles wie am Schnürchen. Lediglich PS4-Weltmeister Stefano „StefanoPinna“ Pinna verhinderte, dass es sowohl auf der PlayStation 4 als auch der Xbox One ein deutsches Finale gab. Gegen Ingolstadt-Profi Hasan „hasoo19“ Eker unterlag er im Konsolenfinale dennoch mit 2:3. Der 20-jährige Eker blieb im gesamten Turnierverlauf ungeschlagen und springt durch die erspielten 1.500 Global-Series-Punkte auf den fünften Platz der offiziellen FIFA 19-Weltrangliste.

Im Grand Final kam es zum deutschen Duell mit Wunderkind Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen aus Türkheim. Der 16-Jährige hatte sich auf der Xbox zuvor eindrucksvoll gegen Ex-Weltmeister Spencer „HUGE Gorilla“ Ealing (8:3), Dani „Ajax Dani 46“ Hagebeuk (8:2) und Niklas „NRaseck 7“ Raseck (9:3) durchgesetzt. „Meine Konstanz im zweiten Spiel war entscheidend“, sagte Neuhausen im Gespräch mit BFV eSports. Eker, der im konsolenübergreifenden Finale nach Hin- und Rückspiel mit 1:4 verlor, musste eingestehen: „Ich habe komplett verdient verloren. Dennoch bin ich sehr stolz, dass ich mich PS4-Champion nennen kann und auf meiner Konsole ungeschlagen geblieben bin.“

Für „DullenMIKE“ bedeutet der Erfolg in Bukarest, dass ihm in Zukunft noch mehr Aufmerksamkeit entgegengebracht wird. Der neue Dritte der Weltrangliste ist zum einen der jüngste FUT Champions Cup-Gewinner der Geschichte und zum anderen der erste deutsche Spieler, dem dies gelungen ist.