30.04.2020 18:50 Uhr
Vor dem zwölften Spieltag

Staffel Nord: Sorgt Nürnberg noch mal für Spannung?

von Patrick Wichmann

ASV Fronberg ASV Wunsiedel FC Haarbrücken FC/DJK Burgoberbach SG Brüder/Rossdorf am Forst SG Ramsberg/St. Veit SV Seligenporten SV Sportfreunde Dinkelsbühl SpVgg Hösbach-Bahnhof TSV 1946 Altenberg TSV Arnshausen TSV Aufhausen TSV Dieterskirchen TSV Oettingen TSV Wilburgstetten TV 1863 Ebern TV 1911 Vohburg Türkspor/Cagrispor Nürnberg Spielvorschau 12. Spieltag FIFA 20
Foto: eSport Studio
Foto: eSport Studio
Der zwölfte Spieltag in der Staffel Nord der BFV eFootball League steht am kommenden Sonntag an, wir verschaffen euch vorab einen Überblick.

Der Weg ist frei für den TSV Oettingen 1861: Staffelübergreifend sind die Schwaben die einzige Mannschaft der BFV eFootball League ohne Punktverlust, mit 33 Zählern haben sie bereits sechs Punkte Vorsprung auf Platz zwei. Der erste Verfolger, Türkspor/Cagrispor Nürnberg, braucht daher am zwölften Spieltag zwingend einen Sieg gegen den FC/DJK Burgoberbach, wenn nicht frühzeitig eine Entscheidung über den Staffelsieg fallen soll. Zugleich müssen die Nürnberger hoffen, dass Oettingen noch einmal in die Krise rutscht. Der kommende Gegner des Tabellenführers ist dabei aber eher eine Pflichtaufgabe: Der SV Seligenporten wartet seit sechs Spielen auf einen Sieg und liegt mit erst neun Punkten auf dem 15. Platz – ein Stolpern Oettingens am Sonntag wäre daher eine große Überraschung.

Zumindest noch eine Minichance auf den ersten Platz hat der FC Haarbrücken, der als Tabellendritter allerdings bereits acht Zähler Rückstand auf die Spitze hat. Einen weiteren Punktverlust dürfen sich die Oberfranken daher auf keinen Fall erlauben. Gegen den TSV Arnshausen ist ein solcher aber auch nicht zu erwarten: Seit vier Spielen ist der Tabellenelfte ohne Sieg, zuletzt gab es ein 3:5 gegen Ramsberg/St. Veit. Auf dem Vormarsch befindet sich dagegen der TV 1911 Vohburg, der sich durch fünf Siege in Serie auf den fünften Platz verbessert hat – Nummer sechs dürfte fest eingeplant sein, wenn es am Sonntag gegen den Tabellen-14. geht, den ASV Wunsiedel. Zwischen Vohburg und Haarbrücken steht als Vierter die SpVgg Hösbach-Bahnhof, die am Sonntag kampflos zum achten Saisonsieg kommt, da die Begegnung gegen den disqualifizierten TV 1863 Ebern im Spielkalender steht. Den Drei-Punkte-Rückstand auf Platz drei würde Hösbach-Bahnhof also verkürzen, sollte sich Haarbrücken einen Patzer erlauben.

Ein Kracher im Tabellenkeller

Im Tabellenkeller kommt es derweil zum Kracher zwischen der SG Brüder/Roßdorf am Forst und dem SV Sportfreunde Dinkelsbühl. Leicht die Nase vorne hatte dabei im bisherigen Saisonverlauf Brüder/Roßdorf am Forst: Die Oberfranken punkteten nicht nur kampflos gegen Ebern, sondern holten beim 6:4 gegen Seligenporten auch sportlich einen Sieg. Mit sechs Punkten stehen sie auf dem 16. Tabellenplatz. Dinkelsbühl dagegen punktete bislang nur gegen Ebern und ist folglich das Schlusslicht der 17 aktiven Teams. Das Mittelfeldduell des Spieltags steigt unterdessen zwischen dem Tabellenachten TSV Wilburgstetten und der zehntplatzierten SG Ramsberg/St. Veit, die derzeit durch drei Punkte getrennt werden.

Dazwischen steht als Tabellenneunter der TSV Aufhausen, der es am Sonntag mit dem TSV 1946 Altenberg zu tun bekommt. Die Form der Oberpfälzer kann sich angesichts von neun Punkten aus den vergangenen vier Spielen sehen lassen, zuletzt gab es ein 6:3 gegen Fronberg. Altenberg wiederum dürfte aber eine harte Nuss sein, schließlich steht der TSV nach jüngst drei Siegen in Folge auf dem sechsten Tabellenplatz. Punktgleich mit Altenberg liegt der ASV Fronberg auf dem siebten Rang, aus den vergangenen fünf Partien gab es acht Punkte. Nächster Gegner ist der TSV Dieterskirchen, der in der Vorwoche mit 3:7 gegen Haarbrücken unterlag.

WEITERE NEWS