25.08.2020 16:16 Uhr
Die Spieltage 16 und 17

Summer League: Lorenzreuth mit Big Points

von Patrick Wichmann

Turniere FIFA 20
Foto: BFV
Foto: BFV
Die BFV Summer League ist mit den Spieltagen 16 und 17 auf die Zielgerade eingebogen, wir verschaffen euch einen Überblick.

Dem FC Lorenzreuth ist der Titel in der Nord-Staffel der BFV Summer League kaum noch zu nehmen. Sechs Punkte liegt der Tabellenführer inzwischen vor der zweitplatzierten DJK Eibach, nur zwei Spieltage sind noch zu absolvieren. Am vergangenen Doppelspieltag ließ Lorenzreuth nichts anbrennen: Mit 8:4 setzten sich die Oberfranken gegen den TSV Arnshausen durch und mit 11:6 im Spitzenspiel gegen die DJK Gnotzheim. Eibach holte derweil ein 9:2 gegen Gnotzheim und ein 6:0 gegen den SV Thenried und sicherte sich damit zumindest den zweiten Rang.

Der 1. SC Feucht nämlich arbeitete sich mit zwei Kantersiegen auf den dritten Platz vor, liegt aber sieben Punkte hinter Eibach. Mit 16:4 überrannte Feucht zunächst den SV Thenried und machte es anschließend beim 13:3 gegen die DJK Schondra erneut deutlich. Damit zog Feucht neben Gnotzheim auch am FC Eintracht Bamberg vorbei, der 6:5 gegen die SpVgg Grünmorsbach gewann, aber 3:4 gegen die SpVgg Nürnberg unterlag. Eine erfolgreiche Woche war es für den VfB Einberg mit einem 20:2 gegen den SV Großohrenbronn und einem 7:3 gegen den 1. FC Schönwald.

Rennen im Osten weiter offen

Völlig offen ist hingegen das Rennen um Platz eins in der Ost-Staffel: Zwar liegt der TSV Aufhausen mit 48 Punkten derzeit drei Zähler vor dem TSV Aholming. Bei diesem allerdings steht noch die Wertung aus der Partie gegen den TSV DJK Oberdiendorf aus. Die weitere Begegnung der Woche gewann Aholming mit 8:6 gegen den SV Motzing, während Aufhausen die Aufgaben SV Moosham mit 11:0 und FC Mariakirchen mit 16:1 souverän löste.

Ebenfalls eine 6-Punkte-Woche erlebte der SSV Eggenfelden, der den SV Haidlfing mit 7:4 und den SV Wiesent mit 9:4 besiegte und folglich weiterhin auf dem dritten Platz liegt. Eine nicht minder gute Woche spielte der viertplatzierte SSV Wurmannsquick. Auf ein 5:3 gegen den SV Lachen II ließen die Niederbayern ein 18:1 gegen den SV Moosham folgen. Während Eggenfelden sechs Punkte Rückstand auf die Spitze hat, liegt Wurmannsquick drei Zähler hinter Rang drei. In beeindruckender Form präsentierte sich erneut der SK Waldkraiburg, der den SC Zwiesel mit 9:6 bezwang.

Bad Heilbrunn mit Wettschießen gegen Wasserburg

Bereits durch ist der TSV Gilching/Argelsried, dem die Tabellenführung in der Süd-Staffel angesichts von acht Punkten Vorsprung nicht mehr zu nehmen ist. Nur zweimal waren die Oberbayern im bisherigen Saisonverlauf zu bezwingen. In der vergangenen Woche holte Gilching/Argelsried ein 8:7 gegen den FC Bischofswiesen und ein 7:4 gegen den TSV Aßling. Der zweitplatzierte SV Bad Heilbrunn dagegen patzte beim 10:13 gegen den TSV 1880 Wasserburg und machte den Weg damit frei für den Konkurrenten. Zudem holte Bad Heilbrunn ein 9:6 gegen den SV Bad Tölz.

Am letzten Doppelspieltag muss Bad Heilbrunn nun sogar noch um Platz zwei bangen: Der SV Bad Tölz mit drei und der TSV Brunnthal mit vier Punkten Rückstand sind noch in Schlagdistanz. Brunnthal holte in der vergangenen Woche unter anderem ein 10:6 gegen den Lenggrieser SC, Bad Tölz fuhr im zweiten Spiel ein 9:4 gegen die DJK Sportbund München-Ost ein. Schlusslicht Lenggries durfte sich unterdessen über den zweiten Saisonsieg freuen, gegen den SV Westerndorf St. Peter gab es ein 7:5.

Schwabhausen verteidigt den Vorsprung

In der West-Staffel hat die DJK Schwabhausen die nächsten zwei Schritte gemacht, Platz eins abzusichern: Dank eines 8:2 gegen den SV Petershausen und eines 9:2 gegen den SV Klingsmoos beträgt der Vorsprung des Tabellenführers auf die SV Nord München-Lerchenau weiterhin zwei Punkte. Denn auch der Tabellenzweite legte die nächste perfekte Spielwoche hin: Den VfB Hallbergmoos-Goldach überrannte München-Lerchenau mit 12:1, anschließend folgte ein 6:2 gegen den SV Weichs.

Der deutlichste Sieg des Doppelspieltags glückte dem SV Hornbach: Auf ein 6:0 gegen den FC Haunstetten ließen die Niederbayern, die vier Punkte hinter der Spitze liegen, ein 21:1 gegen den SV Aislingen folgen. Den dritten Saisonsieg gab es derweil für den SV Weichs, der den TSV Kronwinkl mit 8:1 bezwang. Mit nun elf Punkten bleiben die Oberbayern auf dem vorletzten Platz, sind aber von Schlusslicht TSV Altenstadt nicht mehr einzuholen. Wieder nach vorne gearbeitet hat sich der TV Vohburg, der dank Siegen gegen Altenstadt (6:0) und den TSV Abensberg (8:3) nun auf Platz sechs steht.