02.02.2021 16:03 Uhr
Doppelspieltag in der BFV eFootball League

Staffel Süd: Schwabhausen rückt auf Platz eins

von Patrick Wichmann

Spielbericht 3. Spieltag 4. Spieltag
Foto: BFV
Foto: BFV
Die BFV eFootball League by Bayernwerk ist mit dem dritten und vierten Spieltag fortgesetzt worden, wir verschaffen einen Überblick über Ergebnisse und Tabellenstände.

Zwei Spieltage lang hatte der FC Eintracht Bamberg die Nord-Staffel der BFV eFootball League angeführt, am jüngsten Doppelspieltag kam es zum Führungswechsel. Die Spitzenspiele nämlich waren dann doch noch eine Nummer zu groß für Bamberg: Am dritten Spieltag stand das Duell mit dem Titelverteidiger an, in dem der TSV Oettingen 1861 seine Vormachtstellung in der Liga untermauerte. In der ersten Partie trotzte Bamberg den Schwaben zwar ein 1:1 ab, die zweite ging mit 3:0 jedoch deutlich an Oettingen.

Am vierten Spieltag trennte sich die Eintracht mit 1:3 und 2:1 von der SG Ramsberg/St. Veit, wodurch Bamberg nun Tabellenfünfter ist. Oettingen dagegen verteidigte die Spitze, der FC Lorenzreuth stellte keine allzu hohe Hürde für den TSV dar: Auf ein 3:1 im ersten Duell folgte ein 5:1 im zweiten, womit Oettingen nun 22 Punkte auf dem Konto hat. Als Tabellenzweiter folgt mit nur einem Zähler Rückstand der FC Haarbrücken, der den perfekten Doppelspieltag hinlegte. Gegen den TSV 1946 Altenberg gab es 5:4- und 3:2-Siege, gegen den TSV Dieterskirchen ein 4:0 und ein 3:1.

Punktlandung für Aufhausen

Die SG Edenstetten unterdessen, im vergangenen Jahr noch Vizemeister, liegt vorerst nur auf dem achten Platz. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen an den ersten beiden Spieltagen lief es am Doppelspieltag erneut wechselhaft für die Niederbayern. Zwar wurde der SV Hohenau mit 5:3 und 5:1 bezwungen, gegen den TSV Aufhausen gab es dagegen zwei 0:3-Pleiten. Mit zwölf Punkten hat die SGE demnach bereits zehn Zähler Rückstand auf die Spitze. Für Aufhausen wiederum war es eine Punktladung, da zuvor bereits gegen den TSV Arnshausen mit 4:1 und 10:1 gewonnen wurde.

Einen kuriosen Doppelspieltag hat der SC Zwiesel hingelegt, gleich drei der vier Partien endeten schließlich unentschieden: einmal gegen den TSV Aholming (0:0) und zweimal gegen den SC Feucht (2:2, 1:1). Zudem gab es ein 5:2 gegen Aholming, wodurch Zwiesel nun mit vier Punkten Rückstand auf Oettingen weiterhin auf dem dritten Tabellenrang steht. Einen deutlichen Satz nach vorne auf den vierten Platz hat die DJK Eibach gemacht. Dank der Siege gegen Feucht (5:2, 1:0) und den ASV Fronberg (4:0, 7:0) holten die Nürnberger alle zwölf möglichen Punkte und haben nun insgesamt 17 Zähler auf dem Konto.

Burgoberbach unterliegt erstmals

Die ersten beiden Niederlagen der Saison hat der FC/DJK Burgoberbach hinnehmen müssen. Beim 6:1 und 3:6 gegen den TSV Dieterskirchen sowie beim 4:3 und 0:1 gegen den TSV Aholming gab es jeweils drei Punkte für die Mittelfranken, die mit nun 14 Zählern weiterhin auf Platz sechs stehen. Noch nicht in Tritt gekommen ist dagegen der TV Vohburg, der sich am Doppelspieltag mit drei Punkten begnügen musste. Zwar gelang beim 4:1 gegen die SG Ramsberg/St. Veit ein vielversprechender Auftakt, anschließend aber gab es erst ein 0:4 gegen die Mittelfranken sowie anschließend mit 1:6 und 0:2 weitere Niederlagen gegen den SV Hohenau.

Den ersten Dreier der Saison fuhr indes der TSV 1946 Altenberg ein. Nach den knappen Niederlagen gegen Haarbrücken machten es die Mittelfranken beim 4:3 und 0:5 gegen den TSV Arnshausen besser. Damit steht Altenberg nun auf Platz 16 und liegt einen Zähler vor dem Schlusslicht ASV Fronberg, das am Doppelspieltag leer ausging. Neben den Niederlagen gegen Eibach blieb Fronberg auch beim 0:6 und 1:3 gegen den FC Lorenzreuth glücklos.

Kronwinkl ärgert München-Lerchenau

Ebenfalls einen Führungswechsel hat es in der Süd-Staffel gegeben, die nun von der DJK Schwabhausen angeführt wird. Die Oberbayern hatten in der Vorwoche bereits den SSV Eggenfelden gestürzt und ließen den perfekten Doppelspieltag folgen. Schlusslicht SSV Wurmannsquick wurde zweimal mit 3:0 besiegt, anschließend folgten gegen den TSV Kößlarn beim 5:3 und 3:0 zwei weitere Siege. Mit nun 21 Punkten steht die DJK zwei Zähler vor dem bisherigen Tabellenführer, dem SV Nord München-Lerchenau. Dieser machte es zwar mit 3:0 und 6:1 gegen die SG Tann/Reut deutlich, trennte sich anschließend aber mit 4:2 sowie 0:3 vom TSV Kronwinkl und musste die Spitze daher räumen.

Einen mächtigen Sprung nach vorne verbuchte der TSV Gilching/Argelsried. Nachdem dem Team am zweiten Spieltag die ersten Siege geglückt waren, gab es nun gleich vier weitere Dreier. Sowohl gegen den SV Bad Heilbrunn (6:2, 6:2) als auch gegen den TSV Brunnthal (7:0, 3:1) blieb Gilching/Argelsried unangefochten und steht mit 18 Punkten auf Platz drei. Mit 30 Toren stellt der TSV zudem das torgefährlichste Team der Staffel. Einen Zähler dahinter steht als Tabellenvierter der SC Kirchasch. Die Oberbayern schlugen den TSV Kronwinkl mit 4:2 und 2:0 sowie im Anschluss den SV Hornbach mit 2:0. Das Ergebnis aus der weiteren Partie gegen Hornbach wurde noch nicht gemeldet.

Erste Siege für Bad Tölz

Weiterhin überhaupt nicht in Tritt ist der VfR Garching. Nach nur drei Punkten aus den ersten beiden Spieltagen blieb der Staffelsieger des Vorjahres auch am Doppelspieltag nicht schadlos. Gegen den SSV Eggenfelden gab es beim 1:4 und 3:2 immerhin drei Punkte. Hinzukommen dürften zwei kampflose Siege gegen den SSV Wurmannsquick, durch welche Garching dann bei zwölf Zählern sowie punktgleich mit dem SV Bad Tölz und dem TSV Königsbrunn stehen müsste.

Zwischen diesen beiden Teams war es am dritten Spieltag zum direkten Duell gekommen, mit dem besseren Ende für den Neuling. Bad Tölz fuhr im ersten Match ein 3:0 ein, im zweiten gab es ein 3:3. Im Anschluss ließ der SV mit 2:0 und 4:1 weitere Siege gegen die DJK Seifriedsberg folgen – es waren die ersten Dreier für Bad Tölz, nachdem an den ersten Spieltagen zwei Unentschieden geglückt waren. Königsbrunn wiederum fuhr gegen die SG Tann/Reut beim 1:0 und 3:3 weitere Zähler ein.

Kaufbeuren ungewohnt sparsam

Einen Punkt hinter Bad Tölz und Königsbrunn steht der TSV Kößlarn, der in der Vorwoche bereits Königsbrunn vier Zähler abgetrotzt hatte. Am Doppelspieltag gab es nun sechs weitere Punkte für die Niederbayern. Vor den Niederlagen gegen Schwabhausen hatte sich Kößlarn nämlich zweimal mit 4:1 gegen die DJK Seifriedsberg durchgesetzt. Ungewohnt sparsam mit Toren präsentierte sich diesmal die SpVgg Kaufbeuren. Nach 16 Treffern an den ersten zwei Spieltagen folgten zumindest zehn weitere. Gegen Türk Spor Hausham setzte sich Kaufbeuren mit 2:1 und 5:2 durch, anschließend gab es gegen den SSV Eggenfelden ein 2:3 und ein 1:1.

Türk Spor Hausham machte es am vierten Spieltag besser und sammelte gegen den SV Bad Heilbrunn den zweiten und dritten Saisonsieg. Nachdem die erste Partie mit 3:2 noch knapp ausgefallen war, gab es in der zweiten ein 5:2. Einen Punkt besser als Hausham ist der TSV Brunnthal gelistet, der beim 2:1 und beim 2:2 vier Punkte gegen den SV Hornbach einfuhr.

Ähnliche Artikel